süßes Currygeschnetzeltes auf Spaghetti

Zutaten:

  • 2 kleinere rote Paprika
  • 1 große Zwiebel
  • 150 g Champignons
  • 3 größere Stücke Hähnchenbrustfilet
  • 1 Dose Fruchtcoktail (oder 2 kleine)
  • 1 kleine Dose Ananas in Stücken (oder 1/2 größere)
  • 2 x Fix für helle Soßen
  • Salz
  • 2 EL Curry
  • 1/2 Becher Schmand
  • Zitronensaft
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1-2 Bananen
  • Spaghetti

 

Zubereitung:

Hähnchenschnitzel in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl in der Pfanne leicht anbraten (ich habe hier meine Wokpfanne genommen, ist nicht gaaanz so günstig aufgrund der kleinen Fläche, aber mir mangelts leider momentan an großen Pfannen). Nebenbei die gewünschte Menge Spaghetti aufsetzen.

Die Paprika und die Champignons stückeln/würfeln, die Zwiebel in Streifen schneiden und alles zu dem Fleisch geben. Unterrühren und 10 Minuten mitbraten.

Die Ananasstücke und den Fruchtcocktail jeweils MIT Saft in die Pfanne geben. 150 ml Wasser aufgießen, umrühren und alles zum kochen bringen.

Das Soßenpulver unterrühren. Mit Curry, Salz und Zitronensaft würzen. Die Kokosmilch und den Schmand unterrühren. Alles mindestens 20 Minuten köcheln lassen, abschmecken und gegebenenfalls nochmal nachwürzen. Zum Schluss die Bananen in dünne Scheiben schneiden und unterheben.

Die abgetropften Spaghetti auf Teller geben, Currygeschnetzeltes drüber geben und servieren.

(Das Gericht wirkt currymäßig hier ziemlich dunkel, liegt aber daran, dass ich “richtigen” Curry aus Indien einfliegen lassen  habe *hihi* (wozu hat man schließlich Schwager ;) ), der nicht künstlich gelb gemacht wurde. Tut dem Geschmack keinerlei Abbruch!!

(Okay, mir fällt grad auf, gelbe Teller zu nehmen war jetzt nicht sooo günstig für die Optik^^)

Bon Apetite!

Advertisements

Süßkartoffelsalat

Zutaten

  • 2 große Süßkartoffeln
  • Majoran
  • Pfeffer
  • Salz
  • Sesamöl, hell
  • 1 Pckg. Rucola Salat
  • 2 große Tomaten
  • ein kleines Stück Parmesankäse
  • 5 EL Balsamicoessig
  • 2 EL Honig

Zubereitung

Die Süßkartoffeln schälen und in ca. 1 x 1 cm große Würfel schneiden. Mit ca. 1 TL Majoran, jeweils eine Prise Salz, Pfeffer und einem Schuss Sesamöl vermengen und alles auf ein Backbech verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 10-15 Minuten backen, bis die Kartoffeln bissfest sind (nicht zu weich, da es sonst Matsch wird), abkühlen lassen.

Den Rucola waschen und die Stiele abzupfen. Tomaten vom Strunk befreien und ich mundgerechte Stücke schneiden, mit den abgekühlten Kartoffeln zum Rucola geben. Aus dem Balsamico und dem Honig ein Dressing mischen und zu dem Salat geben. Alles vorsichtig vermengen und beim servieren nach Belieben Parmesan drüber hobeln.

(Auf dem Bild fehlt der Parmesan, hab zu früh fotografiert ;) )

Krümelmonstermuffins

Zutaten:

erstmal: SIEHE Schokomuffins

plus:

  • 1 Packung Kokosraspel
  • blaue Lebensmittelfarbe, mindestens 2 Fläschchen
  • Marzipanrohmasse
  • 2 Tassen Puderzucker
  • Oreo-Kekse
  • kleine Schokotaler/Tropfen
  • Mikadostäbchen (die zum ESSEN ;) )

 

Zubereitung:

Zuerst die Schokomuffins nach Anleitung backen. Allerdings hier mindestens 13 Minuten, wenn nicht sogar etwas länger, da der Kern für die Krümelmonster nicht mehr flüssig sein darf.

In einer Schüssel die Kokosraspel mit der Lebensmittelfarbe mischen, bis eine richtig schöne dunkelblaue Farbe entsteht. Dabei einen kleinen Schuss Lebensmittelfarbe übrig lassen und mit dem Puderzucker vermischen, sodass eine klebrige Masse entsteht. Mit einem Pinsel jeweils einen Muffin mit der Puderzuckermasse bestreichen und den Muffin dann in den Kokosraspeln wälzen, sodass er schön damit bedeckt ist (allerdings nicht den ganzen Muffin, sondern nur “oben”!)

Aus kleinen Stücken der Marzipanrohmasse Kügelchen formen und jeweils einen Schokotropfen als Pupille auf eine Kugel drücken. Mikadostäbchen in ca. 4 cm lange “Stücke” brechen und dort, wo die Augen hin sollen, zur Hälfte in den Muffin stecken, dann das “Auge” draufstecken. Die Hälften eines Oreokeks´ auseinander drehen und vorsichtig durchbrechen, als “Mund” in das Krümelmonster stecken.

Viel Spass :)

Schokomuffins mit flüssigem Kern

Eignet sich super um zB. Reste von Weihnachten, Ostern etc. zu verarbeiten!

 

Zutaten:

  • 180 g Butter
  • ca. 200 g Schokolade (Zartbitter oder Schokoladenreste wie zb: Weihnachtsmänner/Osterhasen)
  • 6 Eier
  • 180 g Zucker (jedoch nur bei Zartbitter; bei bereits gesüßten Schokoresten, weniger Zucker nehmen!!!)
  • 120 g Mehl
  • 40 g Cacaopulver
  • Fett+Brösel für die Muffinform(en)

Zubereitung:
Butter und Schokolade über Wasserdampf verflüssigen (In eine Schüssel geben und diese dann auf einen kleineren Topf mit kochendem Wasser setzen!). Anschließend mit den Eiern und dem Zucker schlagen und zum Schluss Mehl und Kakaopulver zufügen und verrühren.

In kleine, gefettete Formen (am besten eine Muffinblechform, solche Papierdinger gehen aber auch) füllen, ungefähr 7 bis max. 10 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 210°C  backen.
Wichtig: Immer wieder gucken nach den Muffins und dabei bleiben! Bisher haben sie nie länger als 8 min gebraucht, da sonst der Kern nicht mehr flüssig ist. Also am besten nach 5 min mal mit einer Gulaschnadel reinpiecksen und gucken.

Zu den noch warmen Muffins passt wuuunderbar eine kleine Kugel Eis *yummy*

Kürbissuppe

Zutaten:

  • 1 Hokkaido Kürbis (mittelgroß)
  • Bund Möhren (ca. halb so viel wie Kürbis)
  • Ingwer 4×4 cm
  • 2 EL Brühe (vorzugsweise Gemüse)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 1 TL Parika edelsüß
  • Kürbiskerne
  • Creme fraiche

Zubereitung:

Den Kürbis abspülen und die Enden abschneiden (schälen ist beim Hokkaido nicht notwendig), entkernen und in kleine Stücke schneiden. In einen Topf füllen. Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zu dem Kürbis geben und alles mit Wasser auffüllen, so dass das Gemüse grade so mit Wasser bedeckt ist. Zum Kochen bringen.

Ingwer schälen und in den Topf raspeln. Brühe und restliche Gewürze dazugeben. Alles solange kochen, bis das Gemüse schön weich ist. Abschmecken. Mit dem Pürierstab pürieren. Nach Belieben mit Kürbiskernen und creme fraiche servieren.

Chinakohlpfanne mit Geflügel

Zutaten:

  • 1 Chinakohl
  • 1 große gelbe Paprika
  • 1 Packung Champignons (frisch, nicht Dose)
  • 1 Eschalotte (ersatzweise 2 Knoblauchzehen)
  • 30 ml Sojasauce
  • 1 TL Sambal Oelek
  • Ingwer, ca. 1,5 x 1,5 cm
  • 1 EL Honig
  • 20 ml Orangensaft
  • knapp 1 TL Sesamöl dunkel
  • Kürbiskernöl oder anderes
  • 1 Packung Hähnchenbrustfilet
  • Reis

 

Zubereitung:

Den Chinakohl putzen, waschen und vom Strunk befreien. In mittelgroße Streifen bzw. Stücke schneiden. Die Paprika waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Champignons in Scheiben schneiden (Ich hab dafür so eine Art Eier-Schneider für Gemüse, der macht sich bei Champignons super!). In einer hohen Pfanne (Wokpfanne) einen Schuss Kürbiskernöl (oder ersatzweise anderes Öl) erhitzen und die Paprikastücke darin kurz anbraten. Den Chinakohl hinzugeben, ebenso die Champignonscheiben und alles ca. 10 min. anbraten.

In einer extra Pfanne die Hähnchenbrustfiletstücke leicht durchbraten. In einem Topf den Reis aufsetzen.

Das Gemüse mit Sojasauce, Orangensaft, Honig, Sesamöl und Sambal Oelek würzen. Die Eschalotte (bzw. Knoblauch) schälen und durch die Knoblauchpresse drücken, den Ingwer schälen und klein raspeln. Beides zum Kohlgemüse geben, alles gut durchrühren.

Das Pfannengemüse mindestens 20 Minuten (oder länger) köcheln lassen. Nach 15 Minuten  die Hähnchenbrustfilets halbieren und aufs Gemüse geben.

Die Filets dann quasi “untertauchen” und mitköcheln, so bekommen sie auch den leckeren Geschmack des Gemüses! Am Ende eventuell nochmal mit Sojasauce abschmecken.

Mit dem Reis auf einem Teller anrichten!

Mahlzeit!

Time to say goodbye.

Hach war das schön in die Welt der Blogs einzutauchen, viele und vor allem verschiedene Leute „kennen zu lernen“  und sich auch selbst ein bissl was von der Seele zu schreiben.

Aber es nützt ja alles nix, mir fehlt mittlerweile einfach die Zeit. Ich habe schon seit gefühlter Ewigkeit nicht mehr in andere Blogs reinlesen können und zum Schreiben komme ich somit erst recht nicht, hat man ja seit einigen Monaten schon gemerkt und ich finde für ein Artikel pro Monat ist so ein Blog einfach nicht gedacht.

Die letzten Wochen waren stressig, die OP vom Mops bzw die Heilung lief dann doch nicht wie gehofft und wir mussten nach erneuter OP einige Tage im Krankenhaus verbringen. Nun ist endlich (!!) alles gut (*auf Holz klopf*), aber mir stellen sich jetzt schon die Nackenhaare auf, wenn ich daran denke, dass seine Polypen auch demnächst noch raus müssen….

Dann der neue Nebenjob, der aufgrund der öhm..mieserablen Bezahlung ^^ auch zeitintensiver wird als sonst und überhaupt..wenig Zeit momentan.

Somit verabschiede ich mich also aus der Bloggerwelt und wünsche euch allen einen schönen Restsommer!!